25. Mai 2020

Joachim Kuhs: Weniger Steuereinnahmen sind gut für die Kirchen!

PRESSEMITTEILUNG

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) rechnet mit sinkenden Kirchensteuereinnahmen. „Wir erwarten einen Kirchensteuerrückgang aufgrund der Corona-Krise“, sagte der Sprecher der DBK, Matthias Kopp, der Augsburger Allgemeinen. Einige Bistümer fürchteten „einschneidende finanzielle Konsequenzen“ mit möglichen Verlusten im zweistelligen Millionenbereich.

AfD-Bundesvorstandsmitglied Joachim Kuhs, Vorsitzender der Christen in der AfD, erklärt dazu:

„Die deutschen Amtskirchen haben sich viel zu abhängig von der Kirchensteuer gemacht. Statt auf lebendige und bekenntnistreue Gemeinden zu setzen, haben sie sich zu Wohlfahrtsunternehmen mit quasi-verbeamtetem Personal entwickelt. Die traurige Konsequenz ist, dass jede weltliche Krise auch die verweltlichte Kirche mit voller Wucht trifft. Das sehen wir jetzt bei der Corona-Krise. Die deutschen Kirchenfürsten sollten die Corona-Krise als Chance begreifen, die Kirche auf ihren christlichen Kern zurückzuführen. Dabei kann es auch hilfreich sein, mehrere Monate ganz auf die Kirchensteuer und staatliche Leistungen zu verzichten. Das würde den Kirchen und den Steuerzahlern gut tun.“

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bastian Behrens
Pressesprecher

Alternative für Deutschland

Bundesgeschäftsstelle

Schillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 220 5696 50
Fax: 030 220 5696 59
Bastian.Behrens@afd.de

Zentrale:
Telefon: 030 2205696-0
Telefax: 030 2205696-29
kontakt@afd.de

www.afd.de | facebook.com/alternativefuerde | twitter.com/afd | instagram.com/afd
www.afdkompakt.de | afdkompakt.tv | facebook.com/afdkompakt | twitter.com/afdkompakt | instagram.com/afdkompakt

Sprecher: Prof. Dr. Jörg Meuthen und Tino Chrupalla

Comments

  1. Die deutschen Kirchenfürsten sollten die Corona-Krise als Chance begreifen, sich wieder auf Jesus Christus als den auferstandenen und wiederkommenden Retter und Richter aller Menschen zu besinnen. Dazu wäre es wichtig, die historisch-kritische Theologie zu verlassen. Als positives Beispiel will ich die Theologieprofessorin Dr. Eta Linnemann anführen. Als sie sich zu Jesus bekehrte forderte sie dazu auf, ihre Werke in denen sie R. Bultmann vertrat zu vernichten. Wenn die so genannten Kirchenfürsten diesen Weg gehen würden, würden viele Mitglieder der EKD ihnen sicher folgen!

Speak Your Mind

*