28. Oktober 2020

Beatrix von Storch: „Paragraph 217: Erlaubnis der organisierten Sterbehilfe erhöht Druck auf Schwerkranke“

+++AfD-Pressemitteilung+++

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe zu kippen,  erklärt Beatrix von Storch, stellvertretende AfD-Bundessprecherin:

„Dieses Urteil des Bundesverfassungsgerichts, jetzt geschäftsmäßige Sterbehilfe zu erlauben, hat mich zutiefst erschüttert. Dieses Karlsruher Urteil schafft eine Kultur des Todes. Das ist ein ethischer Tabubruch, der schlimme Konsequenzen haben wird. Der Druck auf alte, kranke, pflegebedürftige, ‚unproduktive‘ Menschen zum ‚sozialverträglichen Ableben‘ wird perspektivisch zunehmen. Tatsächlich geht aus Studien von Medizinethikern hervor, dass die Zahl der Suizide in Ländern, die die Sterbehilfe ‚liberalisiert‘ haben, eindeutig zunimmt.“

 

Pressestelle

Alternative für Deutschland
Bundesgeschäftsstelle

Schillstr. 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 2 20 56 96 52
Fax: 030 2 20 56 96 59
Presse@afd.de

Zentrale:
Telefon: 030 2205696-0
Telefax: 030 2205696-29
kontakt@afd.de

www.afd.de | facebook.com/alternativefuerde | twitter.com/afd | instagram.com/afd
www.afdkompakt.de | afdkompakt.tv | facebook.com/afdkompakt | twitter.com/afdkompakt | instagram.com/afdkompakt

Sprecher: Prof. Dr. Jörg Meuthen und Tino Chrupalla

Speak Your Mind

*