4. April 2020

Feministische Gruppe bekennt sich zu Brandanschlag auf Gemeinde

Quelle: idea.de

Screenshot Video tos.info

Tübingen (idea) – Zu dem Anschlag auf eine evangelikal-charismatische Gemeinde in Tübingen hat sich eine „Feministische Autonome Zelle“ bekannt. Mehrere Täter hatten am frühen Morgen des 27. Dezember vor dem Konferenzzentrum der „Tübinger Offensiven Stadtmission“ (TOS) einen Kleinbus in Brand gesteckt und den Eingangsbereich des Gottesdienstraums mit lila Farbe besprüht. Dabei entstand nach Polizeiangaben ein Sachschaden von etwa 40.000 Euro.

Auf der linken Internetplattform de.indymedia.org schreibt die Gruppe, sie habe sich entschieden, „diese symbolträchtige und für Aktionen angenehm ruhige Zeit zu nutzen, um auf einen überregionalen antifeministischen Akteur, die Tübinger Offensive Stadtmission (TOS), hinzuweisen und diesen mit Farbe und Feuer anzugreifen“. In ihr grassierten [Weiterlesen]

Comments

  1. Es ist bezeichnend, diese Nachricht hat es bis in die Hauptmedien nicht geschafft erwähnt zu werden. Lediglich IDEA und einige lokale Blätter haben diesen üblen Vorfall publiziert.
    So beginnt Christenverfolgung durch die Feministinnen. Sie maßen sich das Recht an, Andersdenkende abzufackeln. Ich fürchte, es wird noch schlimmer kommen. Die C- Parteien mit Minister Spahn haben die Wege dazu bereitet!

    Was sagt uns Jesus, der HErr? Matthäus 5,11: Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und alles Böse lügnerisch gegen euch reden um meinetwillen.

Speak Your Mind

*