22. November 2019

An die Kirchenleitung der Ev.-Luth. Kirche in Sachsen – offener Brief –

Thomas Schneider, Foto: lichtzeichen-medien

Ev.-Luth. Landeskirchenamt Sachsens

Kirchenleitung

Lukasstraße 6

01069 Dresden

– Offener Brief –

Breitenbrunn, 12.10.2019

 

Sehr geehrte Damen und Herren der Kirchenleitung,

der Rücktritt von Landesbischof Dr. Carsten Rentzing und seine vom Landeskirchenamt veröffentlichte Erklärung machen mich zutiefst betroffen.

Wie kann von Ihnen geduldet werden, dass eine Petition von ein paar Hundert Leuten, die im Verhältnis zu den Kirchenmitgliedern in Sachsen nicht einmal einen Anteil von 0,2 Prozent halten, Einfluss auf den Dienstauftrag unseres Bischofs haben? Wie haben Sie nach Bekanntwerden der Petition den Landesbischof vor Angriffen eines solchen Denunziantentums geschützt und gleichzeitig das von ihm geführte Hirtenamt wertgeschätzt? Von einer öffentlichen Verlautbarung Ihrerseits, die solches zum Ausdruck gebracht hätte, ist mir nichts bekannt.

Deshalb muss ich davon ausgehen, dass auch Sie dieses ungeheuerliche Vorgehen von diesen Petenten, angeführt von den Erstunterzeichnern Andreas Dohrn, Matthias Rudolph, Sebastian Keller und Frank Martin gutheißen oder zumindest stillschweigend dulden. Hier handelt es sich nicht um „bekennende Christinnen und Christen“ – wie sich diese Gruppierung tituliert – sondern um Zeitgenossen, die konträr zum Wort Gottes handeln. Denn sie fordern Nächstenliebe, treten aber unseren Landesbischof in den Dreck.

Weder mit Ihnen noch mit den Vertretern und Anhängern dieser Petition will ich weiter unter dem Dach der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Sachsen verbunden sein und werde in der kommenden Woche meine Kirchenmitgliedschaft beenden. Immer wieder habe ich – trotz mannigfacher Gotteslästerungen von Kirchenoberen innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland – diesen Schritt hinausgezögert.

Insbesondere als Evangelist und Referent im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Weltanschauungsfragen e.V. wäre eine weitere Stützung dieser irregeleiteten Institution mit Steuermitteln vollkommen verantwortungslos. Meine Entscheidung habe ich mit dem Vorstandsvorsitzenden unserer Arbeitsgemeinschaft abgestimmt.

Sie tragen ein hohes Maß an Mitverantwortung, dass immer mehr bibeltreue Christen die Institution Kirche verlassen und sich zunehmend in Hauskreisen und kleinen Gemeinden treffen, um ihrem Herrn und Retter Jesus Christus alle Ehre zu geben. Gemeinsam mit Glaubensgeschwistern, die dem geistgewirkten und unfehlbaren Wort Gottes in der Heiligen Schrift vertrauen, will ich weiter unterwegs sein.

Thomas Schneider

Comments

  1. Avatar Dürichen, Renate says

    Ich unterstütze diesen Brief voll und ganz.

    Renate Dürichen

  2. Avatar J. Gelbe-Haußen says

    Danke Bruder Schneider für diese klare Ansage!

  3. Lieber Thomas,
    es ist ein schwerer Schritt und war sicherlich auch ein schwerer Brief für dich.
    Es ist aber richtig! Danke für diesen Mut. Der HERR segne dich!
    Matthias und Sieglinde

  4. Avatar M.Schneider says

    Ich kann nur hoffen das durch den Rücktritt und die öffentliche Disskussion vielen Kirchenmitgliedern klar wird das diese Kirche nicht mehr Kirche Jesu Christi ist und von daher eine Trennung erfolgen muß. Der Weg von C. Rentzing „verschiedene Richtungen zusammenzuführen“ hat sich als nicht gangbar erwiesen, weil es letztlich nicht um Einheit geht sondern um das Alleinstellungsmerkmal des Wortes Gottes. Ich kann nicht beurteilen ob der Bischof in seiner Position zu schwach war um klar dieses Profil heraus zuarbeiten oder ob er es gar nicht versucht hat. In der Kirche macht sich immer mehr ein links-liberales Gedankengut breit und man vergißt die Mahnung Jesu: Stellt euch nicht der Welt gleich.
    Auch mir ist der Schritt des Austritts nicht leicht gefallen. Lange genug bin ich einen Kurs gefahren wie der sächsische Gemeinschaftsverband, nämlich einen Kuschel- und Schlingerkurs, natürlich immer in der Hoffnung was ändern zu können. Nein lieber Thomas Du hast recht, wir wollen im Namen Jesu weiter unterwegs sein, auch ohne die Kirche.

  5. Avatar Gelbe-Haußen says
    • Avatar M.Schneider says

      Ich bin mir nicht sicher ob es für Herrn Rentzing das Beste wäre wenn er im Amt bleiben würde. Solange die wenigen Kräfte (ca. 0,2% der Kirchenmitglieder) die den Bischof aus dem Amt drängten solch ein Gewicht haben kann man erahnen wie der Wind weht und die konservative Haltung Einzelner wird immer ein Konfliktpotenzial sein. Ob der Bischof, der mit einer Stimme Mehrheit gewählt wurde, sich das antun muß? Mehr als 6000 Unterzeichner der Petition bis heute könnten allerdings auch ein Zeichen sein das viele Kirchenmitglieder aufwachen.

      • Avatar Gelbe-Haußen says

        Es sieht im Moment beinahe so aus, als ob ER den Wind aus der anderen Richtung wehen läßt:10.585 Personen haben bereits unterzeichnet.

  6. Avatar Andreas Hänel says

    Grüß Gott lieber Bruder Thomas Schneider,

    ich danke Ihnen für die Information über Ihren konsequenten Schritt. Ich bin mit Brüdern in Kontakt und habe ihnen den „Werdegang“ der ganzen „Geschichte“ schon beschrieben – und genau so habe ich bisher die Nachrichten gehört.
    Ein Mann, der die Bibel als Grundlage für das Leben ansieht ist nicht mehr zeitgemäß in so einer wichtigen Stellung,
    so soll auch Sachsen offiziell wie die anderen Kirchen total weg von der biblischen Grundlage.
    Am meisten aber bin ich von dem gotteslästerlichen Name der „Gruppe“ – „Bekennende Christen …“ schockiert!, das sind die geistigen Kräfte von unten.

Speak Your Mind

*