16. Dezember 2018

Chemnitzer Messerstecher war vorbestraft

Quelle: jungefreiheit.de

Symbolbild, Foto: Thomas Schneider/agwelt

CHEMNITZ. Einer der beiden tatverdächtigen Messerstecher von Chemnitz ist bereits in der Vergangenheit mit verschiedenen Straftaten aufgefallen. Der 22 Jahre alte Iraker sei wegen Drogendelikten und Körperverletzung vorbestraft, sagte eine Sprecherin der Chemnitzer Staatsanwaltschaft der JUNGEN FREIHEIT.

Der 23 Jahre alte Syrer habe hingegen keine Vorstrafen. Das bedeute aber nicht, daß er außerhalb von Chemnitz bislang nicht polizeilich in Erscheinung getreten sei. „Darüber haben wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine gesicherten Erkenntnisse.“ Das gleiche gelte für den Aufenthaltsstatus sowie den Zeitpunkt, wann und wie die beiden nach Deutschland gekommen seien. Derzeit gehe die Staatsanwaltschaft davon aus, daß beide über eine Duldung verfügten. Aber auch das sei keine gesicherte Information.

Staatsanwaltschaft sieht kein Motiv für Notwehr

Fest steht hingegen, daß der Iraker und der Syrer nicht aus Selbstschutz handelten. Laut Staatsanwaltschaft bestand nach dem bisherigen Erkenntnisstand „keine Notwehrlage für die beiden Täter“.

Das Amtsgericht Chemnitz hatte am Montag Haftbefehl gegen die beiden Männer erlassen. Ihnen wird vorgeworfen, in der Nacht zu Sonntag nach einem Stadtfest in Chemnitz „ohne rechtfertigenden Grund“ mehrfach auf drei Deutsche eingestochen zu haben.

Ein 35 Jahre alter Familienvater verstarb an den Folgen der Messerattacke, zwei weitere Deutsche wurden schwer verletzt. Vorausgegangen soll der Tat eine Auseinandersetzung gegangen sein. Wobei es bei dem Streit ging, ist bislang nicht bekannt. (krk)