16. November 2018

MDR sagt Radiosendung zur politischen Korrektheit ab

Quelle: idea.de

Aufgrund einer Protestwelle im Internet hat das MDR Sachsenradio einen Beitrag abgesagt. Screenshot: mdr.de/sachsenradio

Dresden (idea) – Aufgrund einer Protestwelle im Internet hat das MDR Sachsenradio einen Beitrag zum Thema „politische Korrektheit“ abgesagt.

In der Sendereihe „Dienstags direkt“ sollten am 17. April die Rechtspopulistin Frauke Petry (Leipzig), der Publizist Peter Hahne (Berlin), die Linken-Politikerin Kerstin Köditz (Grimma) und der Soziologe Robert Feustel (Leipzig) über Sprache diskutieren.

Beworben wurde der Beitrag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit der Frage „Darf man heute noch ‚Neger’ sagen?“. Der Online-Chef von MDR Sachsen, Gunter Neumann, sagte in einer nun veröffentlichten Erklärung: „Wir haben am Mittag einen Tweet formuliert, in dem wir… [Weiterlesen]