18. Dezember 2018

AfD-Landesparteitag: Farbanschlag auf Haus von Pressesprecher

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: afd-bw.de

HEIDENHEIM. Linksextreme haben sich zu einem Farbanschlag auf den Pressesprecher der AfD in Baden-Württemberg, Thilo Rieger, in Heidenheim bekannt. „Wir haben Thilo Rieger in der Nacht auf Samstag einen Besuch abgestattet“, schrieben die mutmaßlichen Täter auf dem Szeneportal Indymedia.

Nach eigenen Angaben warfen sie rund ein halbes dutzend Farbbomben gegen die Fassade des Hauses und beschmierten Riegers Auto großflächig mit schwarzer Lackfarbe. „Wer zum Parteitag der Rassisten und Menschenfeinde einlädt, muß mit Ärger rechnen“, hieß es auf der Internetseite.

Hintergrund war demnach der Landesparteitag der baden-württembergischen AfD in Heidenheim am vergangenen Wochenende. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm sagte am Montag auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT, aufgrund der räumlichen und zeitlichen Nähe zu einer Kundgebung gegen den Parteitag, sei ein Zusammenhang mit dem Farbanschlag anzunehmen. Bei der Kundgebung demonstrierten am Samstag zwischen 500 und 800 Personen gegen die AfD.

„Das tut weh“

„Es ist bitter, so einen Schaden zu haben. Das tut weh“, kommentierte Rieger gegenüber der JF den Anschlag. Denn auf dem Schaden von rund 5.000 Euro bleibe er sitzen. „Das zahlt keine Versicherung.“ Verantwortlich für den Vorfall macht der Heidenheimer auch Politiker anderer Parteien.

„Es ist beschähmend, daß von den klassischen Parteien kein Aufschrei kommt.“ Es sei schließlich nicht das erste Mal, daß ein Mitglied einer demokratischen Partei Opfer einer solchen Attacke werde. Er vermutet, daß seine Adresse durch ein Datenleck beim Bundesparteitag in Stuttgart 2016 Linksextremisten bekannt geworden war.

Auch der Landesvorsitzende der AfD Baden-Württemberg, Ralf Özkara, fordert insbesondere von den Regierungsparteien in dem Bundesland mehr Engagement gegen Linksextremismus: „Solche Anschläge zeugen von zwei Dingen: erstens dem durchwachsenen Demokratieverständnis dieser Leute und zweitens davon, daß die Regierung auf dem linken Auge blind ist“, sagte er der JF. Der Anschlag sei nur ein weiterer Stein von vielen. (ls)