13. Dezember 2018

Wie China zum Segen für die Welt wird

Quelle: idea.de

Prof. Zhao Xiao: Auf die Botschaft vom Kreuz kommt es an. Foto: Willow Creek

Prof. Zhao Xiao: Auf die Botschaft vom Kreuz kommt es an. Foto: Willow Creek

Chicago (idea) – Ein führender chinesischer Wirtschaftswissenschaftler und ehemaliger Funktionär der Kommunistischen Partei hofft, dass die Volksrepublik China nicht nur wirtschaftlich wächst, sondern auch vom christlichen Glauben lernt.
 

Wenn sein Land „die Botschaft vom Kreuz“ aufnehme, könne es zum Segen für die ganze Welt werden, sagte der 43-jährige Prof. Zhao Xiao (Peking) beim „Gipfeltreffen für Führungskräfte“ der Willow-Creek-Gemeinde in South Barrington bei Chicago. Xiao war vor rund einem Jahrzehnt von der chinesischen Führung in die USA geschickt worden, um zu erforschen, warum die Marktwirtschaft floriere. Im Jahr 2002 veröffentlichte er einen Artikel unter der Überschrift „Marktwirtschaft mit Kirchen und Marktwirtschaft ohne Kirchen“. Darin argumentierte er, dass der Schlüssel des wirtschaftlichen Erfolgs der USA in den christlichen Gemeinden liege. Seine Beobachtungen habe er rein rational ohne religiöse Beeinflussung gemacht. Beim Besuch von Kirchengemeinden sei er beeindruckt von ihrer Nächstenliebe gewesen. Er habe die Bibel studiert, weil er beweisen wollte, dass Gott nicht existiere. Doch schon bald sei er dadurch selbst zum Glauben an Christus gekommen.

China wird zur „Stadt auf dem Berge“

Xiao verwies auf das starke Wachstum der chinesischen Christenheit, deren Gesamtzahl auf bis zu 130 Millionen geschätzt wird. Obwohl es einzelne Fälle von Unterdrückung gebe, öffne sich die politische Führung für Religionsfreiheit. Gott werde China zur Verkündigung seiner großen Taten gebrauchen, zeigte sich Xiao überzeugt. China könne – biblisch gesehen – zu einer „Stadt auf dem Berge“ werden – aber nur auf der Grundlage des Kreuzes, sagte Xiao bei der Konferenz vom 5. bis 6. August mit rund 7.000 Teilnehmern in der Willow-Creek-Gemeinde. Von dort wurden die Veranstaltungen an rund 190 Orte in Nordamerika übertragen. Später werden die Videos bei Tagungen in über 70 Ländern gezeigt. Die rund 22.000 Besucher zählende Gemeinde wurde 1975 von Pastor Bill Hybels gegründet. Wegen ihres ganzheitlichen Ansatzes, Menschen mit dem Evangelium zu erreichen, hat sie weltweit Aufsehen erregt. Aus Kongressen und Schulungen ist eine Bewegung entstanden, die mehr als 12.000 Gemeinden in 45 Ländern verbindet.