23. Oktober 2018

Die meisten finden Käßmanns Rücktritt falsch

Quelle: idea.de

Emnid-Umfrage: Ältere halten ihren Schritt für richtig.

Emnid-Umfrage: Ältere halten ihren Schritt für richtig.

Berlin (idea) – Die Mehrheit der Deutschen hält den Rücktritt Margot Käßmanns von allen leitenden Kirchenämtern für falsch. Diese Meinung äußerten 52 Prozent der Befragten bei einer N24/emnid-Umfrage (Berlin). 45 Prozent halten ihren Schritt für richtig; der Rest ist unentschieden.
 

Die über 50-Jährigen schätzen die Situation anders ein: 53 Prozent halten den Rücktritt für richtig und 47 Prozent für falsch. Die 51-jährige Theologin hatte am 24. Februar ihren sofortigen Rücktritt von ihren Ämtern als EKD-Ratsvorsitzende und Landesbischöfin erklärt. Sie zog damit die Konsequenzen aus ihrer Trunkenheitsfahrt vom 20. Februar. Die Polizei hatte sie gestoppt, als sie in der Innenstadt von Hannover eine rote Ampel missachtet hatte. Die Blutprobe ergab eine Alkoholkonzentration von 1,54 Promille. Damit war sie fahruntüchtig. Ihr droht ein Strafverfahren. Käßmann ist seit 1999 Landesbischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers; seit knapp vier Monaten amtierte sie als EKD-Ratsvorsitzende. 55 Prozent der Deutschen glauben, dass Käßmanns persönliches Ansehen beschädigt ist. 42 Prozent sind der Meinung, die Alkoholfahrt habe ihrem Bild nicht geschadet. Das Ansehen der EKD habe nicht unter Käßmanns Fehltritt gelitten, sind 69 Prozent überzeugt. 28 Prozent sehen das anders.

Lesen Sie auch stern.de: „Jeder Karnevalist hätte seine Scherze gemacht“