17. November 2018

ZDF übertrug Gottesdienst aus dem Zentrum der Evangelischen Allianz

Quelle: idea.de

Der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb: Ein realistisches Bild der evangelikalen Bewegung. Screenshot: ZDF

Der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb: Ein realistisches Bild der evangelikalen Bewegung. Screenshot: ZDF

Mainz/Stuttgart (idea) – Der ZDF-Fernsehgottesdienst am 9. August hat mehreren hunderttausend Zuschauern ein realistisches Bild der evangelikalen Bewegung gegeben. Dies erklärte der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb (Stuttgart), nach der Ausstrahlung eines Gottesdienstes, der bei der Jahreskonferenz Anfang August im Allianz-Zentrum im thüringischen Kurort Bad Blankenburg aufgezeichnet wurde.

 
Unter dem Motto „Eine Allianz für Jesus“ habe sich die Allianz als eine Gebets- und Bibelbewegung präsentieren können. Auch die Überzeugung, dass der christliche Glaube eine wichtige Grundlage für das persönliche Leben wie für die Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenlebens sei und deshalb weitergegeben werden solle, sei ausführlich dargestellt worden. Einen weiteren Schwerpunkt in der Ansprache des Allianz-Vorsitzenden Jürgen Werth (Wetzlar) habe das soziale und politische Engagement der Evangelikalen gebildet. „Nach diesem Gottesdienst sollte es nicht mehr möglich sein, Evangelikale mit islamistischen Fundamentalisten zu vergleichen“, sagte Steeb gegenüber idea. Die ZDF-Gottesdienste haben durchschnittlich etwa 900.000 Zuschauer.