17. September 2019

Mehrheit der Deutschen sieht Demokratie in Gefahr

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: AfD

KÖLN. Eine Mehrheit der Deutschen hält die Demokratie hierzulande für bedroht. 53 Prozent der Bundesbürger sehen laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov die Demokratie in Gefahr. 38 Prozent glauben hingegen nicht an eine Bedrohung des demokratischen Systems in Deutschland.

Am zufriedensten mit der Demokratie in Deutschland sind demnach die Wähler der Grünen (79 Prozent) vor den Unionswählern (72 Prozent) sowie jenen der SPD und der FDP (beide 64 Prozent). Von den Linkspartei-Wählern äußern 49 Prozent ihre Zufriedenheit, während es unter AfD-Anhängern nur 19 Prozent sind.

Am meisten Angst vor Rechtsextremisten und Rechtspopulisten

Am stärksten bedroht halten die Deutschen die Demokratie durch Rechtsextremisten (47 Prozent), Rechtspopulisten (27 Prozent), Migranten (ebenfalls 27 Prozent) sowie durch Linksextremisten und die USA (jeweils 22 Prozent). Die Befragten konnten aus einer Liste von bis zu drei Gefahren auswählen.

Je nach Parteisympathie werden die Hauptbedrohungen unterschiedlich wahrgenommen. Für AfD-Wähler sind Migranten (54 Prozent), die Bundesregierung (37 Prozent) und Linksextremisten (33 Prozent) die größte Gefahr für unser Gemeinwesen. Die Grünen halten dagegen Rechtsextremisten (66 Prozent), Rechtspopulisten (49 Prozent) und die USA (21 Prozent) für die größten Probleme. Anlaß der Umfrage ist der Internationale Tag der Demokratie am 15. September. (tb)

Speak Your Mind

*