18. Dezember 2018

Evangelischer Kirchentag beschließt AfD-Boykott

Quelle: idea.de

Thema des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages. Screenshot kirchentag.de

Dortmund (idea) – Auf den Podien beim 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund werden keine AfD-Repräsentanten sitzen.

Das hat das Kirchentagspräsidium in seiner Sitzung am 21. September beschlossen.

Wie der Kirchentagspräsident, der Journalist Hans Leyendecker (Leichlingen, Bergisches Land), in einem Interview mit der ZEIT-Beilage „Christ & Welt“ (Hamburg) sagte, sind „Wähler und Sympathisanten der AfD“ ausdrücklich eingeladen, nicht aber Repräsentanten der AfD für Podien und Diskussionsveranstaltungen: „Dem Kirchentag geht es ums Zuhören, aber ich möchte nicht Herrn Gauland zuhören.“

2017 hatte die evangelische Laienorganisation beim Kirchentag noch AfD-Politiker als Teilnehmer auf Podien und Diskussionsveranstaltungen zugelassen. Die AfD entwickle sich, so Leyendecker, „rasend weiter nach rechts, die Radikalisierung der Partei schreitet voran“. Er wolle niemanden auf einem Podium haben, „der der Auffassung ist, die Demokratie muss weg“. [Weiterlesen]