15. November 2018

NRW-Heimatministerin distanziert sich von Schallplatte mit Heimatliedern

Quelle: jungefreiheit.de

Screenshot amazon.de

DÜSSELDORF. Die nordrhein-westfälische Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat sich von einer Schallplatte mit Heimat- und Vaterlandsliedern distanziert. Scharrenbach hatte den Tonträger zuvor von Schlagersänger Heino geschenkt bekommen. Das Album „Die schönsten Deutschen Heimat- und Vaterlandslieder“ hatte der 79jährige 1981 veröffentlicht.

Heino war von Scharrenbach als „Heimatbotschafter“ angeworben worden und besuchte dafür am Wochenende einen Heimatkongreß in Münster. Am Mittwoch ließ die CDU-Politikerin über einen Sprecher mitteilen, das von Heino überbrachte Geschenk sei „bei der Übergabe nicht unter dem Aspekt der politischen Korrektheit überprüft worden“.

Die Ministerin habe vor der Annahme des Geschenks auch „nicht die Titel der Schallplatte zur Kenntnis genommen“. Es habe keine Gelegenheit bestanden, dies am Rande der Pressekonferenz auf dem Kongreß zu tun, bei der ein Foto mit Scharrenbach, Heino und der Schallplatte entstanden war.

Heino verwendete andere Melodie

Scharrenbach wies zudem darauf hin, daß sich aus dem Foto keine inhaltliche Nähe zu den Titeln konstruieren lasse. Sie verwahre sich strikt dagegen, „in irgendeiner Weise mit der nationalsozialistischen Ideologie in Verbindung gebracht zu werden“.

Die Westdeutsche Zeitung hatte zuerst berichtet, daß das Album unter anderem das Lied „Wenn alle untreu werden“ enthält. Das von Max von Schenkendorf 1814 verfaßte Stück wurde später von der SS als „Treuelied“ instrumentalisiert. Heino verwendete für seine Version allerdings eine andere Melodie als sie in der SS üblich war, nämlich die der niederländischen Nationalhymne. (ls)