16. Dezember 2018

Ärger mit Anwohnern: Spielplatz soll Flüchtlingen weichen

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: Thomas Schneider/agwelt

RADOLFSZELL. Kommunen sind in der Regel verpflichtet, anerkannten Flüchtlingen eine Anschlußwohnung zu bieten, wenn sie aus den Gemeinschaftsunterkünften ausziehen. Im baden-württembergischen Radolfzell wird das zu einem Problem. Denn auf dem freien Markt stehen aktuelle keine Wohnungen zur Verfügung.

Laut dem Landesratsamt Konstanz ist die Stadt jedoch für die Unterbringung von 45 Einwanderern zuständig. Dafür sucht sie nun einen geeigneten Platz. Im Fokus steht auch ein Spielplatz auf der Halbinsel Mettnau. „Der schwach frequentierte Spielplatz an der Strandbadstraße kann nach Einschätzung der Verwaltung aufgelöst werden“, heißt es in der Sitzungsvorlage des Gemeinderates für den heutigen Dienstag, aus dem der Südkurier zitiert. Der Platz eigne sich deshalb, um mobile Wohnhäuser aufzustellen.

Anwohner protestieren

Die Anwohner des Spielplatzes sehen das anders und haben sich zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen. Von der Stadt fordern sie eine schriftliche Stellungnahme, worauf diese Einschätzung beruhe. „Wir haben noch keine Antwort erhalten“, sagte der Initiator der Interessengemeinschaft, Alexander Gräber, dem Blatt.

Bei dem Spielplatz handele es sich um den einzigen öffentlichen in Mettnau. Er wohne in unmittelbarer Nähe und beobachte ein reges Treiben auf der Fläche, vor allem in den Sommermonaten, erläuterte er. Er habe nichts dagegen, wenn die Stadt Wohnraum für Flüchtlinge schaffe. Aber wenn dafür ein beliebter Spielplatz weichen müsse, würde das viel sozialen Unfrieden stiften. (ls)