13. Dezember 2018

Pietisten begrüßen geplante Korrekturen beim Bildungsplan

Quelle: idea.de

Bildungsplan

Stuttgart (idea) – Pietisten begrüßen die von der baden-württembergischen Landesregierung angekündigten Veränderungen im umstrittenen Bildungsplan. Er soll nicht mehr ausschließlich für „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ werben, sondern allgemeiner „Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt“ fördern, teilten Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) und Kultusminister Andreas Stoch (SPD) am 8. April in Stuttgart mit.

Die neue Formulierung besage, dass im Unterricht „neben der sexuellen Vielfalt ein diskriminierungsfreier Umgang mit Vielfalt in personaler, religiöser, kultureller, ethnischer und sozialer Hinsicht in einem größeren Kontext“ zu behandeln sei. Kretschmann zufolge ging es nie um Sexualpraktiken, sondern darum, „dass wir Menschen in ihrer Verschiedenheit akzeptieren und nicht diskriminieren“. Dem Kompromiss vorausgegangen waren heftige Proteste. Fast 200.000 Bürger unterschrieben eine Petition gegen den Bildungsplan. Auf drei Demonstrationen in Stuttgart wurde vor einer Frühexualisierung von Kindern gewarnt. [Weiterlesen]