21. Oktober 2018

DVCK-Appell an Peer Steinbrück: Nein zur Homo-Ehe!

KIG

Die Initiative „Kinder in Gefahr“ der Deutschen Vereinigung für eine christliche Kultur (DVCK) fordert in einem Appell an den SPD-Bundeskanzlerkandidaten Peer Steinbrück ein Nein zur Homo-Ehe.

Peer Steinbrück und seine SPD seien geneigt, den Homosexuellen die Ehe zu öffnen. Dies sei „ein absurdes Vorhaben“, schreibt der überparteiliche Verein mit Sitz in Bad Homburg.

Frontaler Angriff auf die christlichen Wurzeln unseres Landes

Im Appell der DVCK, den jeder unterzeichnen kann, wird die Öffnung der Ehe für Homosexuelle als „frontaler Angriff auf die christlichen Wurzeln unseres Landes und eine Missachtung der christlichen Werte und Prinzipien“ gewertet, „die Deutschland zu Frieden und Wohlstand geführt hätten.

Jeder Unterzeichner kann sein „tiefes Missfallen“ über die geplante Homo-Ehe mitteilen und Steinbrück dazu auffordern, „keine Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare“ und „kein Adoptionsrecht für Paare von Homosexuellen“ zuzulassen und die homosexuelle Partnerschaft, die nichts anderes sei als „eine groteske Karikatur der Ehe“ abzuschaffen.

Außerdem fordert die Initiative von Steinbrück, auf den Wunschkoalitionspartner der SPD, Bündnis90/Die Grünen, „Druck auszuüben“, damit diese Partei den Einfluss von Pädophilen-Gruppen in den 80er Jahren untersuche.