16. November 2018

Konflikt um „Tagesschau“-Beitrag vor Papstbesuch

Quelle: idea.de

Lebensrechtler fühlen sich von Tagesschau-Beitrag missbraucht.

Lebensrechtler fühlen sich von Tagesschau-Beitrag missbraucht.

Berlin (idea) – Hat die „Tagesschau“ Bilder von Lebensschützern missbraucht, um in einem Vorbericht zum Deutschland-Besuch von Papst Benedikt XVI. Befürworter und Gegner zu zeigen?

Diesen Vorwurf erheben Mitglieder des Bundesverbands Lebensrecht. Sie werfen den Verantwortlichen der „Tagesschau“ vor, bei einer Demonstration von Abtreibungsgegnern am 17. September vor dem Bundeskanzleramt gefilmt zu haben und die Bilder dann in der Hauptnachrichtensendung um 20 Uhr als Beweis für eine Sympatiekundgebung für den Papst verwendet zu haben. Bilder von Gegendemonstranten, die mit einem großen Plakat „Ohne Kirche keine Hölle“ für ein Recht auf Abtreibung protestierten, seien als Illustration für Kritik an der Papstrede im Bundestag benutzt worden. Der Bundesverband kündigte eine Programmbeschwerde bei der ARD an.

Redakteurin: Wir haben Demonstranten gefragt

Gegenüber idea verteidigte die für den Beitrag verantwortliche Redakteurin Gabi Kostorz das Vorgehen. Sie habe Mitglieder beider Gruppen gefragt, wie sie zum Papstbesuch stünden, und dabei erfahren, dass viele Abtreibungsgegner sich auf den Besuch freuten, während sich ihre Gegner auf eine Anti-Papst-Demonstration vorbereiteten. Insofern sei es gerechtfertigt gewesen, die allgemein gehaltenen Aufnahmen zur Illustration des Berichts über unterschiedliche Meinungen zum Papstbesuch zu nehmen.